Mit alten Kameras auf Motivjagd gehen – Analoge Fotografie

Wer sammelt alte analoge Kameras und Objektive – vorwiegend aus der Nachkriegszeit und bis etwa in die 1980er Jahre? Diese Modelle sind so reizvoll durch ihre rasante technische Weiterentwicklung und ein Höchstmaß an Feinmechanik. An den Objektiven hat sich abgesehen von besseren Vergütungen der Linsen eher weniger verändert, besonders interessant ist der Mix einer alten Optik an neueren Digitalkameras (mit Wechseloptik). Für viele Modelle gibt es fertige Adapter für den Anschluss alter M42, M39, Contax, Nikon, Olympus, etc., aber für nicht adaptierbare Objektive bastele ich auch selbst Adapter.

Doch auch die klassische Bildentwicklung im Fotolabor (schwarz/weiß) liegt mir als Chemiker und ein altes, aber nutzbares Labor ist vorhanden.

Wenn Sie sich angesprochen fühlen und vielleicht sogar eine alte Kamera zuhause haben, die Sie schon seit längerem Wiederbeleben wollten, melden Sie sich gerne bei den Projektkräften für den Standort Alsfeld:

Ralf Müller, mueller@alsfeld-evangelisch.de oder 06631-9114918

Franziska Wallenta, wallenta@alsfeld-evangelisch.de oder 0174 445 88 84

    Franziska Wallenta
    Haben Sie Fragen zu dieser Idee? Nehmen Sie direkt Kontakt auf!

    Über den Ideengeber / Über die Ideengeberin

    Franziska Wallenta
    Franziska Wallenta

    Ein Kommentar

    Hinterlassen Sie einen Kommentar
    • Hallo Fotofreunde,

      ja ich interessiere mich für die Fotografie mit alten Kameras und habe meine alte gute Pentax mit einigen Objektiven noch im Keller liegen. Ich würde mich freuen mehr über eure Ideen zu erfahren. Ich werde aber wahrscheinlich aus gesundheitlichen Gründen vor Januar oder Februar nicht in der Lage sein irgendetwas mitzumachen.
      Ich würde mich freuen etwas von euch zu hören.

      MfG

      Britta Jäckel

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Sie sollten HTML-Tags verwenden

    Copyright 2014-2017 Route55plushessen.de. Created by Pfarrer Dr. Steffen Merle

    X
    X